Archiv

in einem land zu unserer zeit... mindestens vor 5 minuten Vol. 1

es war einmal ein kleines mädchen, dass große dinge bewirken wollte.
es ritt auf seinem holden drahtesel durch nacht und wind und hütete zwischendurch dem waldorfkindergarten seine zwerge. natürlich direkt, links, zweihundert meter von oben, hinter dem 7. berge.
es träumte viel und schlief noch viel weniger und irgendwann verlor es seinen rock in derstraßenbahn und alle lachten. große und kleine und dicke und dünne und das mädchen wurde rot und verschwand in seinem großstadtwgzimmer.
von dort aus begann es nach der macht zu trachten und wollte per computer die welt erobern. das scheiterte zwecks mangelndem technischen verständnis.
nachdem all seine pläne zunichte gegangen waren, wollte das mädchen nur noch eines: selbstgebrannten bulgarischen schnaps und ein nagetier. so saß es auf seinem balkon und schaute die hochhäuser an bis es dunkel wurde. plötzlich tauchte das nagetier auf und der abend versprach interessant zu werden.
und so war es dann auch: bank und stoffene sitzgelegenheiten verschwanden zusammen und vermehrten sich ungesehen, das feuer brannte nieder und der kaffee floss in strömen.
am nächsten morgen verspeiste das kleine mädchen gummimäuse und war mit sich und der welt im einklang. palim.palim.

1 Kommentar 1.5.07 17:18, kommentieren



umfrage

hallo ihr lieben. ich bin wieder da. leider. berlin war wunderschön. wie immer. wenn mal von der erkältung abgesehen wird... aber hey- so ein schönes wochenende hatte ich schon lange nicht mehr. aber der grund aus dem ich eigentlich schreibe ist folgender:

... solche bilder kennen vermutlich die meisten von euch... die väter und ihre töchter... ich weiß ja, dass es nicht immer perfekt sein kann... aber schöne momente hatten die meisten schon irgendwie zusammen.

und das:

trifft auf die beziehung zwischen mir und meinem vater zu. in der letzten mail musste er mir und seinem ego erklären, dass meine brüder gut versorgt sind und ich mir keine sorgen machen müsste, auf seine mail zu antworten, da er sie ohnehin nicht lesen wird.

kann mir irgendwer von euch erklären,wie ein mann ein kind haben und es so wenig respektieren und lieb haben kann um es so zu behandeln? nie da sein und kritisieren... okay. aber sich einen scheißdreck für ein eigenes kind zu interessieren?

okay. nächste frage: wieso kann man gefühle nicht einfach abstellen, wenn man mitkriegt, dass sie nicht erwidert werden? ich bin ihm egal,er ist mir egal - wär das nicht ziemlich fair?

naja... ich glaub ich nehm mir mal ungefähr drei tage zeit und dann werd ich soweit wieder klar denken können um euch wieder mit oberflächligkeiten zu nerven

machts gut ihr und passt auf euch auf.

9 Kommentare 2.5.07 18:21, kommentieren

meckerfreier tag

himmelfahrt.
am heutigen 17.mai ist es also malwieder soweit.
ihr männer dürft trinken und wir frauen dürfen euch nichtmal dafür zur rechenschaft ziehen.
okay- hin und wieder sollte man euch ja auch ein bisschen seil geben...
wie auch immer.
gestern war fußball.spanien. uefa. boah.
ich glaub ich hab noch nie ein so witziges spiel gesehn. was mich am meisten überrascht hat, war die tatsache, dass die fans nicht getrennt waren... keine sicherheitszäune, keine polizeieinsatzkommandos, keine kugelsicheren westen und am erstaunlichsten: keine krawalle zwischen den fans im stadion.
daran sollten sich die plöden krawallpseudohooligans der deutschen fußballclubs mal ne scheibe abschneiden. echt mal.

hui. mitbewohner nur mit handtuch bekleidet. hm. leider nur die anderen weiblichen anteile der wg. na gut... dann hör ich jetzt mal wieder auf und lass sie sich wieder anziehen.

bis denn dann

1 Kommentar 17.5.07 12:51, kommentieren

dresden, dresden oder das ende der welt.

hallo ihr lieben...
war gestern mit mrs. black im kino. fluch der karibik drei, für alle die das interessiert: es gibt kein happy end.

egal.
ich saß also in der pause im foyer und hab eine geraucht und plötzlich ist mir ne verdammt komische sache klar geworden.

wie ich da so dasaß und ganz alleine war, hab ich mir überlegt, wie traurig es sein kann, wenn man merkt, das man auch mit vielen freunden ganz alleine sein kann. damit meine ich nicht physisch alleine... eher so geistig.
meine besten freunde um mich rum und ich fühl mich trotzdem noch genauso leer, als ob ich alleine wäre...

und da ist mir auch klar geworden, wie wenig man eigentlich einschätzen kann, ob man anderen menschen grade weh tut oder nicht... wenn man sich selber nicht fühlt, woher soll man dann wissen ob das was man tut oder sagt gut ist oder nicht...bzw. wieso übernimmt man so wenig verantwortung für freunde, und verletzt sie, nur weil man selber nichts fühlt?

ach scheiß rumgephilosophiere. kein bock mehr. tschüß.

1 Kommentar 31.5.07 20:21, kommentieren