Archiv

Warum haben Nazis Glatzen...?

...als äußerliches zeichen ihrer ideologie: wo außen nichts drauf ist, ist innen nichts drin!

wirklich schöner spruch. (damit keiner behauptet ich hätte ihn geklaut:Forumkram )



abgesehen von solch kleinen erfreulichkeiten ist alles normal.

der advent hat angefangen und mir knallhaart vor augen geführt, dass dieses jahr dabei ist aufzuhören und einfach in ein neues überzugehen... und das so unglaublich schnell, dass ich mich ein bisschen üüberrumpelt fühle...
dieses jahr ist so schnell vergangen, es ist soviel passiert - schönes und schlimmes, und ich hab gar nicht gemerkt wie die zeit verschwunden ist.

ob das genauso ist wenn man stirbt? wenn man zu schnell lebt, merkt man gar nicht wie die zeit vergeht und dann ist es plötzlich vorbei und du hast grade noch zeit dich zu fragen was du eigentlich gemacht hast, einmal >huch< zu sagen und weg bist du...
aber wenn mans genießt it das eigentlich gar nicht so schlimm.

und ich genieße mein leben. von oben bis unten und von oberunterhinterfinstercunnnersdorf bis zum victoriapark.

leben lohnt sich total!

genießt die erste adventwoche und fangt an mir ganz viele geschenke zu kaufen!!!

hasta la vista!

3 Kommentare 3.12.08 12:26, kommentieren



Gutenachtgeschichte

es war einmal ein mädchen in einer sehr großen weiten welt.
so ganz ohne prinz, weißes pferd und schatzbesessene stiefschwestern war das ganz schön öde...
sie begann sich zu fragen warum um alles in der welt sie denn in einem märchen spielen sollte, wenn das verdammte happy-end so lange auf sich warten ließ.
schließlich musste sie sich eine aufgabe suchen. eine die wirklich echt war und nicht geträumt, denn träume können keine miete zahlen. (bafög gibts im märchenland aber nicht im echten leben!)
so arbeitete das mädchen oft und weniger oft und hart und weniger hart und schlief wenig, aß wenig, rauchte aber viel.
und entdeckte seine vorliebe für hippies.

sie hörte mrs. robinson und hey jude und stellte fest, dass es ein leben außerhalb des systems gab.

ein buntes, schönes, freies leben.

ein leben ohne staatsgewalt, dafür mit freunden auf die man sich verlassen kann, mit ärger der nicht vor gericht sondern mit einer tüte in der hand und sinnvollen argumenten geklärt werden konnte.

ein leben das bunt war und nicht grau.
ein leben das rebellierte wenn es ungerechtigkeit sah und sich nicht mit zweiten wahlen abgab.

ein leben in einem wunderschönen land, das hieß irgendwann mal deutschland.

jetzt ist es panama und es ist schön da!

15.12.08 22:25, kommentieren

melancholie der nacht

heute nacht ist etwas besonderes.
ich sitze schon seit ein paar stunden still in meinem zimmer und denke nach.

bis ich vor ein paar minuten den pc angemacht hab, tatsächlich schweigend, ohne musik, ohne ablenkung.

ich hab am abend mit meiner mutter telefoniert und mit ihr alte erinnerungen ausgegraben und diese lebens-fetzen haben mich einfach nicht mehr losgelassen.

es geht so oft viel zu schnell vorbei und man hat kaum eine pause um alles zu bewältigen.
leben im moment schent so einfach, aber in nächten wie heute fällt einem auf, was sich da für ein berg an gefühlen angesammelt hat.

ich denke an die schönen erinnerungen - ein wochenende mit freunden am meer, die erste eigene wohnung, erste küsse, eine lachende beste freundin, pizza und bier, der stolz dinge geschafft zu haben, ein fertiges lied...
aber auch an verpasste gelegenheiten. an abschiede, blamagen, niederlagen und unzählige geweinte tränen. an leere beim in-sich-rein-horchen und ans zeit verlieren.

es ist ein sehr komisches gefühl. irgendwe so dazwischen. vielleicht ist das ja die ruhe vor dem sturm?

aber immerhin ist es ruhe.

1 Kommentar 23.12.08 04:03, kommentieren

Fröhliche Weihnachten

hey ihr lieben ich wünsche euch ein wunderschönnes weihnachtsfest und auch auf jedenfall einen guten, untrunkenen, gesunden start ins neue jahr.

passt auf euch auf und feiert schön!

liebste grüße, diesmal aus dresden, ne glückliche, noch 2008ige nele!

1 Kommentar 25.12.08 20:51, kommentieren